. .

Aktuelles

Eine einmalige Papiertapete – erworben bei mir

Jüngst erschien als Publikation des Schweizer Nationalmuseums/Musée national suisse in Zürich ein wissenschaftliches Werk über Papiertapete/Papier peints. Darin sind die „Schweizer Ansichten“, die ich 2001 an das Schweizer Landesmuseum verkauft habe, prominent abgebildet und behandelt. Auf vier Tafeln (Abbildungen SS. 8, 13, 51, 172, Literaturangabe s. u.) verteilt, wird diese Tapete erstmals in der Literatur dargestellt und erläutert. 

Die damalige Untersuchung der Tapete durch die Fachhochule für Restaurierung Köln. Abt. Restaurierung und Konservierung von Schriftgut etc. unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Robert Fuchs brachte eine große Überraschung zu Tage: Die Tapete ist das einzige erhaltene Beispiel für einen Künstlerentwurf (Carton) im Übergansstadium zum Druckvorgang, d. h. ein Teil ist schon mit Holzmodeln gedruckt, ein anderer Teil ist noch gemalter Entwurf, noch im Zustand der „ästhetischen  Erprobung", also noch änderbar, in der Entwicklungsphase. Weiterlesen ...

12

  • Die „Paysages Suisses“ sind ein außerordentlich bedeutendes Zeugnis der Tapetenproduktion des 19. Jahrhunderts. Entwurf zu einer Tapete in Grisaillemalerei in der Originalgröße der Drucke, um 1820, 190 x 1100 cm. Seit 2001 im Schweizer Landesmuseum, Zürich
    Die „Paysages Suisses“ sind ein außerordentlich bedeutendes Zeugnis der Tapetenproduktion des 19. Jahrhunderts. Entwurf zu einer Tapete in Grisaillemalerei in der Originalgröße der Drucke, um 1820, 190 x 1100 cm. Seit 2001 im Schweizer Landesmuseum, Zürich